Intern
Fachschaft Medizin

3. Semester

Das 3. Semester wird im Sommersemester zeitlich vor allem durch den Histologie-, im Wintersemester durch den Präpkurs geprägt. Daneben fordern aber auch die anderen Fächer ihren Tribut: Die Biochemie wird mit einer den Stoff von zwei Semestern umfassenden Klausur abgeschlossen, die Physiologie ruft zum ersten Teil des Praktikums – und ebenso zu einer Klausur.

Infos über die einzelnen Fächer

Anklicken zum Aufklappen

Biochemie – Zweiter Teil

Ablauf und Organisation des Biochemieseminars und -praktikums sind schon aus dem zweiten Semester bekannt. Nach den doch eher klinikfremden Bereichen des vorhergehenden Semesters umfasst der behandelte Stoff nun Themengebiete, welche die Bedeutung der biochemischen Hintergründe vieler Krankheiten deutlicher werden lassen: Hormone und deren Wirkmechanismen sowie die gesamte Molekularbiologie werden den Studenten auch im klinischen Abschnitt noch desöfteren beschäftigen. Am Ende des Semesters steht die von vielen gefürchtete Klausur über den gesamten Stoff, der im zweiten und dritten Semester behandelt wurde. Diesen schon zu diesem Zeitpunkt ordentlich zu lernen, lohnt sich aber nicht nur für die Klausur, sondern auch für das Physikum – dort macht die Biochemie nämlich einen ordentlichen Anteil aus.

Rezensionen zur Biochemie

Klausurenskript:
Die Fachschaft bietet zur Bewältigung der Klausur ein Skript mit den kommentierten Lösungen zu allen Biochemie-Klausuren der letzten zehn Jahre, das bei der Akademischen Buchhandlung Knodt erworben werden kann.
Auch die Case-Train-Sammlung auf WueCampus bietet eine sehr gute Möglichkeit zum Kreuzen als Klausurvorbereitung.

 

 

Makroskopische Anatomie - Präpkurs

Wohl ziemlich unbestritten DAS Highlight der Vorklinik. Zweimal die Woche geht es in den Präpsaal – bewaffnet mit Kittel und Präparierset (genau das aus dem Biologie Praktikum). Schritt für Schritt, Kurstag für Kurstag lernt man in einer Kleingruppe von 12 Studenten/innen den menschlichen Körper besser kennen. 

Es geht um ein Lernen mit Augen und Händen, mit Fühlen und Empfinden, denn der menschliche Körper ist viel zu komplex und von Individuum zu Individuum so verschieden, dass es auch kein Autor des noch so guten Lehrbuchs in dieser Form zu Papier bringen könnte.

Jeder Kurstag teilt sich in einen Präparierteil am Körperspender und ein anschließendes Tutorium, in welchem das theoretische Wissen ergänzend zu den Vorlesungen vermittelt wird. Denn leider wartet auch eine ungeheure Stoffmenge auf Euch. Diese wird, angelehnt an das derzeitige Themen- und Präpariergebiet, in Abständen von ca. 4 Wochen von euren zuständigen Professoren in mündlichen Testaten am Präptisch abgefragt. Denkt an die Knodt Skripte, in denen der grundlegende Lernstoff bereits gesammelt und zusammengefasst ist.

Zusätzlich gibt es noch einige klinische Vorträge zwischen den beiden Teilen, die die Relevanz des Gelernten für den späteren Arztalltag verdeutlichen sollen.

Als kleiner Tipp: Um die vielen faszinierenden, überflutenden Eindrücke zu verarbeiten, gibt es jedes Semester den Denkraum: Ein Forum zum Gedankenaustausch, zur Horizonterweiterung und zur Selbstreflexion in Form einer drei- bis viermaligen Abendveranstaltung mit Gastdozenten aus z.B. der Philosophie und der Psychologie

Mikroskopische Anatomie - Histologie

Histologie heißt übersetzt Zell- und Gewebelehre, das heißt an der Vergrößerung durchs Mikroskop wird man nicht vorbeikommen. Im Laufe des Semesters mikroskopiert man zweimal die Woche so gut wie alles, was man im Körper finden kann und lernt Gemeinsamkeiten, Unterschiede und auch einige Funktionen der verschiedenen Zellen kennen. Ein Schmankerl für alle kreativen Malbegeisterten unter Euch – jede Struktur unter dem Mikroskop muss abgezeichnet und in ein Skript übertragen werden.

Aller Anfang ist schwer – macht Euch keine Sorgen, wenn Ihr zuerst Schwierigkeiten habt im Mikroskop etwas anderes als Striche und Kreise in verschiedenen Farben zu sehen – im Laufe des Semester kann man mit ein wenig Eigeninitiative und Lernbereitschaft bald die Strukturen und verschiedenen Zell- und Gewebetypen identifizieren und das mühsam erlernte, theoretische Wissen ergibt bald einen Sinn.

Rezensionen zur Anatomie und Histologie

Physiologie

Die Physiologie wird von vielen als das für Mediziner relevanteste Vorklinikfach betrachtet. Dies ist nicht ganz abwegig, da man im Praktikum häufig mit Testverfahren und physiologischen Vorgängen zu tun hat, die durchaus klinikrelevant sind und bei entsprechender Vorbereitung sehr beim Verständnis des Lernstoffs helfen. Da man viele Tests an sich und seinen Kommilitonen durchführen kann, macht das Praktikum erstaunlich viel Spaß. Im Wintersemester geht es in der Physiologie um Themen wie Niere, Herz und Lunge. Man lernt viel über Säuren und Basen, Harnproduktion, EKG und den Blutdruck. Im Sommersemester kommen Sinneswahrnehmungen wie Hören, Sehen und der Gleichgewichtssinn auf das Programm. Es gibt jeweils nach einem Semester eine Klausur, die Ergebnisse von diesen beiden Klausuren werden am Ende addiert und bestimmen über Bestehen oder Nicht-Bestehen.

Rezensionen Physiologie

Es fällt auf, dass mit 3 großen Klausuren am Semesterende sehr viel Stoff auf Euch zukommt. Diese Stoffmenge sollte man nicht unterschätzen und früh genug anfangen zu lernen. Allerdings werden die Fächer im Laufe des Semesters schon ausführlich behandelt, sodass man zumindest schon ein Grundverständnis mitbringt.

Kontakt

Fachschaftsinitiative Medizin Würzburg e.V.
Universitätsklinikum Bereich D7
Josef-Schneider-Straße 2
97080 Würzburg

Tel. +49 931 31-53859
Fax: +49 931 31-81948

Suche Ansprechpartner

Sanderring Röntgenring Hubland Nord Hubland Süd Campus Medizin