Intern
Fachschaft Medizin

6. Semester

Langsam aber sicher merkt man auch, dass man tatsächlich im klinischen Teil angekommen ist.

Im 6. Semester hängt die drohende Pharmakologie-Klausur wie das Schwert des Damokles über den Studenten und beherrscht regelmäßig die Gespräche und Gedanken. Dabei sollten aber auch die anderen Fächer nicht übersehen werden: Innere Medizin und Humangenetik sind nämlich durchaus anspruchsvoll, machen dafür aber auch richtig Spaß.

 

 

Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin

Einen abschreckenderen Titel für ein Fach gibt es kaum – vor allem das Wort „Theorie“ veranlasst die Studenten zu grauenvollen Gedanken an die Vorklinik. Lässt man diesen Begriff aber mal beiseite, entdeckt man in „GTE“ (wie es in der Regel genannt wird) ein spannendes und abwechslungsreiches Fach, das interessante Einblicke in die Geschichte ebenso bietet, wie heiße Diskussionen über ethische Aspekte der Abtreibung oder Palliativmedizin. Neben der freiwilligen Vorlesung ist der Besuch eines Seminars zu einem Themengebiet eurer Wahl Pflicht, das in einer (zB. Freitag Nachmittag) oder maximal zwei (zwei Abende unter der Woche) Sitzungen abgehalten wird. Die Anmeldung zu einem der Seminare findet in der ersten Vorlesung statt. Die Klausur ist mit dem Stoff aus den Vorlesungen gut zu bewältigen.

Rezensionen zur Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin

 

Rehabilitation, Physikalische Medizin, Naturheilverfahren

Oder auch das Querschnittsfach 12. Ein langer Name für ein eher nicht so interessantes Fach. Die Vorlesung findet montags statt und wird von unterschiedlichen Dozenten aus verschiedenen Disziplinen gehalten. Die Klausur kann man zum Glück schon in der Mitte des Semesters hinter sich bringen und sollte mit dem Stoff auch wenig Probleme haben, wenn man sich einmal die Vorlesungsfolien anschaut und die Altfragen durchkreuzt.

 

 

Humangenetik

Die Humangenetik erfreut den Studenten im 6. Semester immer montags mit Vorlesungen über bekannte wie auch eher unbekannte Erbkrankheiten, lässt dabei aber auch den praktischen Aspekt nicht beiseite: So wird zum Beispiel unter ethischen Gesichtspunkten diskutiert, ob man wirklich in jedem Fall die Eltern über eine mögliche genetische Vorbelastung ihres Kindes informieren sollte und wann eine Abtreibung rechtlich genehmigt ist.

An sich ist die Vorlesung sehr spannend gestaltet und wird manchmal durch den ein oder anderen Patienten bereichert.

Die Klausur selbst ist nicht ganz zu vernachlässigen, kann mit dem Stoff aus den Vorlesungen aber auch ohne Lehrbuch erfolgreich bestanden werden (die Folien sind alle online verfügbar). Außerdem kann man durch das erfolgreiche Bearbeiten von vier Casetrains die Klausurnote um eine Stelle steigern. Wenig Arbeit, die sich lohnt! Zudem finden sich einige Inhalte aus den CaseTrains in der Klausur wieder ;)

Rezensionen zur Humangenetik

 

Innere Medizin

Im sechsten Semester erwartet die erste Hälfte der „Königsdisziplin“ Innere Medizin den Studenten. Je nach Jahreszeit stehen dabei unterschiedliche Themen an: Im Sommersemester werden die Endokrinologie, Gastroenterologie, Hepatologie und Hämatologie behandelt, im Wintersemester stehen die Kardiologie, Nephrologie, Infektiologie und Pulmonologie auf dem Programm.

Der relevante Stoff wird in einer in der Regel lohnenswerten Vorlesung, die durch die Vorstellung von Patienten und deren Fällen meist praxisorientiert ist, behandelt. Zugegebenermaaßen gibt es erhebliche Unterschiede zwischen des Disziplinen. Die Endokrinologie beispielsweise ist klasse! Die Praxis soll dagegen im „KPIM“ (Klinisches Praktikum Innere Medizin) ausreichend Raum finden. Durch die  Rotationspläne soll auch gewährleistet werden, dass ihr Einblick in jedes Fach gewinnt und nicht 12x Nephrologie habt. Dabei werden – in Abhängigkeit von dem begleitenden Arzt – zum Beispiel Patienten untersucht oder bestimmte Fälle besprochen.

Prüfung gibt es im 6. Semester keine. Diese findet erst am Ende des 7. Semesters statt

Rezensionen zur Inneren Medizin

 

 

Kinderheilkunde – Praktische Übungen

Dieses propädeutische (also „vorbildende“) Praktikum findet an zwei Terminen in Kleinstgruppen (in der Regel drei Studenten) statt und besteht jeweils aus dem Besuch einer pädiatrischen Station zusammen mit einem Arzt – dessen Engagement entscheidet dann auch maßgeblich über die Qualität des Praktikums. Eine Klausur oder eine andere Prüfung gibt es bei diesem Kurs nicht. Denkt daran, euch die Namen eurer Dozenten zu notieren oder zu merken, damit ihr am Ende des Semesters an der Evaluation zur Vergabe des Kinderklinik-internen Lehrpreises teilnehmen könnt. Für die Teilnehmer werden Bücher verlost ;)

 

Gesundheitsökonomie

Ja ihr habt es richtig erkannt, es handelt sich um eine Pflichtvorlesung. Aber keine Sorge: Die Anwesenheit wird nicht kontrolliert. Geht in die erste Vorlesung und ihr erfahrt alles, was ihr wissen müsst. In der Klausur werden tatsächlich nur Altfragen verwendet. Allerdings mal mit einem geänderten „Nicht“ oder einer anderen Jahreszahl. Also in der Klausur nicht zu schnell kreuzen, sondern die Fragen durchlesen.

 

Pharmakologie und Toxikologie

Einen der absoluten Kracher im gesamten Medizinstudium stellt sicherlich die Pharmakologie-Klausur dar: Das Themengebiet ist schier unendlich breit und die Wissenstiefe, in die bei den Klausurfragen vorgestoßen wird, geht weit in den Keller. Wenn man sich von dieser Tatsache nicht gleich abschrecken lässt, erwartet den Studenten allerdings ein hochinteressantes und -relevantes Fach – vom Internisten bis zum Chirurgen wird schließlich jeder eines Tages mit Medikamenten arbeiten.

Das Lehrangebot zum Fach besteht im Wesentlichen aus der Vorlesung, deren Qualität sehr schwankend ist und aus dem "Praktikum". Freitags wird eine Art Vorlesung zu wichtigen Krankheitsbildern gehalten (nicht anwesenheitspflichtig), die äußerst lohnenswert ist! Auch für die Klausur.

Wenn man fleißig in die Vorlesungen geht (v.a. im Wintersemester), beim Praktikum mitarbeitet, sich ein ordentliches Lehrbuch anschafft (viele Kurzlehrbücher reichen leider nicht aus!) und das Altklausurenskript der Fachschaft bearbeitet (das in offizieller Kooperation mit der Pharmakologie erstellt wird!), dann wird man auch diese Klausur (kein MC!) bestehen. Tipp: Fangt ruhig frühzeitig mit den Altfragen an, damit ihr eine Vorstellung von den Schwerpunkten un doft gefragten Zusammenhängen bekommt. Das MLP-Skript, das am Anfang jedes Semesters vertrieben wird, schwankt in der Qualität sehr stark – manche Kapitel sind sehr genaue Vorlesungsmitschriften, andere sind weniger hilfreich.

Rezensionen zur Pharmakologie und Toxikologie

 

Prävention und Gesundheitsförderung mit Praktikum Impfkurs

Dieses sehr heterogene Fach wird von Dozenten verschiedenster Kliniken und Institute gehalten und gliedert sich in die Vorlesung, die den für die Klausur notwendigen Stoff nur teilweise und manchmal etwas chaotisch vermittelt, sowie in ein Praktikum, das als „Impfkurs“ bezeichnet wird. An zwei Terminen wird jeweils zu Beginn etwas Theorie über Impfungen gelehrt, anschließend wird es praktisch: Am einen Tag wird von allen Teilnehmern Blut abgenommen (eine gute Gelegenheit, um seine Fähigkeiten aus der Famulatur zu überprüfen!), das bis zum zweiten Termin von der Betriebsärztlichen Stelle ausgewertet wird. Bestehen noch Impflücken, so können diese dann (ebenfalls durch Mitstudenten) geschlossen werden, wobei aber nicht alle Impfstoffe angeboten werden. Das Fach endet schon zur Mitte des Semesters mit einer Klausur, die recht gut zu schaffen ist.

 

 

 

Rechtsmedizin

Kaum ein Fach in der Klinik polarisiert derart wie die Rechtsmedizin: Ein Teil der Studenten ist fasziniert von den Fällen und Bildern, der Rest dagegen wendet sich vor Ekel ab. Die Lehre an sich ist aber zweifelsohne mehr als lobenswert: Die Vorlesung ist klar strukturiert, sehr bildlich dargestellt und sorgt nie für Langeweile – demnach ist sie auch immer bestens besucht. Das Praktikum und die Klausur erwarten euch dann im siebten Semester.

Rezensionen zur Rechtsmedizin

 

 

Kontakt

Fachschaftsinitiative Medizin Würzburg e.V.
Universitätsklinikum Bereich D7
Josef-Schneider-Straße 2
97080 Würzburg

Tel. +49 931 31-53859
Fax: +49 931 31-81948

Suche Ansprechpartner

Sanderring Röntgenring Hubland Nord Hubland Süd Campus Medizin